Dvd 02.jpg

Dt. DVD-Cover

The Daleks ist der zweite aus 7 Teilen bestehende Handlungsbogen der Serie Doctor Who und lief in der ersten Staffel.

In dieser Geschichte kommt es zum ersten Kontakt mit den Daleks, die zu den größten Feinden des Doctors werden.

Teil 1: The Dead Planet
Teil 2: The Survivors
Teil 3: The Escape
Teil 4: The Ambush
Teil 5: The Expedition
Teil 6: The Ordeal
Teil 7: The Rescue

Handlung

Die TARDIS bringt die Reisenden zum Planeten Skaro, wo sie zwei intelligente Rassen vorfinden: Die böswilligen Daleks, die durch Mutation geschaffen worden und in gepanzerten und mobilen Maschinenkörpern eingeschlossen sind und die Thals, eine attraktive humanoide Rasse, die nach einem pazifistischen Grundgedanken leben. Der Doctor und seine Gefährten überzeugen die Thals von der Notwendigkeit kämpfen zu müssen, um zu überleben. Daraufhin vereinen sie ihre Kräfte und stellen sich vielen Gefahren, bevor sie einen Zweifrontenangriff auf die Dalek Stadt starten. Alle Daleks sterben dabei, da während des Kampfes ihre zentrale Energieversorgung unterbrochen wird.

ausführliche Inhaltsangabe

Mitwirkende

Charakter Darsteller/in
Erster Doctor William Hartnell
Susan Foreman Carole Ann Ford
Barbara Wright Jacqueline Hill
Ian Chesterton William Russell
Temmosus Alan Wheatley
Alydon John Lee
Dyoni Virginia Wetherell
Ganatus Philip Bond
Antodus Marcus Hammond
Kristas Jonathan Crane
Elyon Gerald Curtis

Anmerkungen Bezüge zu anderen Episoden

  • Dalek-Chronologie: Wann genau dieser erste Kontakt mit den Daleks stattfindet, ist unbekannt. Im Drehbuchentwurf wurde das Jahr 3000 als Handlungszeit genannt (DW50Y 1). Innerhalb der Serie gibt es widersprüchliche Aussagen: in der 2. Staffel meint der Doctor, der den Daleks im 22. Jahrhundert in der Episode The Dalek Invasion of Earth wieder begegnet, der erste Kontakt mit ihnen hätte eine Million Jahre in der Zukunft stattgefunden. In der 10. Staffel spielt Planet of the Daleks dann jedoch im Jahre 2540. Laut der Aussage eines Thals in Planet of the Daleks, liegt der erste Besuch des Doctors auf Skaro mehrere Generationen zurück. Man könnte demnach das 24. Jahrhundert als Handlungszeitpunkt von The Daleks in Betracht ziehen. Weitere Datierungsversuche: in A History of the Universe und in The Dalek Handbook wird die Handlung ins Jahr 1963 versetzt - demnach ist die TARDIS zwar in der richtigen Zeit aber nicht am richtigen Ort gelandet. In AHistory wird dann das Jahr 2263 als Handlungszeit genannt.
  • Die Daleks berichten dem Doctor, der Krieg mit den Thals hätte vor 500 Jahren stattgefunden. Später wird daraus der Tausendjährige Krieg.
  • Das erste Mal sieht man, woher der Doctor und seine Begleiter ihr Essen bekommen. Durch eine Maschine, die es in kleinen Müsliriegeln, die nach allem schmecken, herstellt: z.B. Eier mit Speck.
  • Susan erklärt Ian, dass die TARDIS in der Tür einen Verteidigungsmechanismus hat. Es gibt einundzwanzig verschiedene Löcher im Inneren des Schlosses. Ein richtiges und zwanzig falsche. Ein Fehler beim Öffnen und alles im Inneren des Schlosses würde schmelzen.
  • Als der Doctor und Ian in der dritten Folge den deaktivierten Dalek öffnen, kann man mehrmals kurz den eigentlichen Piloten sehen, der sich in die Hülle kauert, um nicht gesehen zu werden. Jedoch kann man ganz genau erkennen, wie er sich einmal bewegt.
  • Den Mantel, den Susan von Alydon bekommen hat, verstaut sie in ihrem Zimmer. Das Zimmer wird später vom Doctor im TARDIS holding ring aufbewahrt, nachdem Susan nicht mehr mit ihm reist. Durch die achte Inkarnation des Doctors wird der Mantel dann von einem Blitzen-Fisch zerstört, den er durch Herunterladen von Susans Zimmer aus seiner Stasis befreit hat. (Relative Dimensions)
  • Das Ende des Handlungsbogens suggeriert, dass die Daleks in der Dalek-Stadt alle tot seien. Doch dem ist nicht so, wie der Doctor und seine Begleiter schon bald erfahren werden (Return to Skaro).
  • Da sie vom Doctor erfahren haben, dass noch Leben auf anderen Planeten existiert, haben die Daleks geschworen, das Universum zu erobern und Meister im Zeitreisen zu werden, um ihre Macht wieder zu erlangen. (The Lights of Skaro)
  • 1965 wurde das Drehbuch dieser Episode zur Grundlage des nicht-kanonischen Kino-Films Dr. Who and the Daleks.

Hinter den Kulissen

  • Ein Gerücht, das sich hartnäckig bis heute hält, aber nicht der Wahrheit entspricht: Die Form der Daleks basiert auf Pfefferstreuern und ihre Bewegung wurde durch eine Frau in einem Ballkleid inspiriert, einer georgischen Staatstänzerin, die scheinbar dahingleitet. Korrekt ist: Nachdem die Daleks bereits designt waren, zeigte Raymond Cusick seinen Kollegen in der BBC-Kantine mit Pfefferstreuern, wie sie sich bewegen könnten.
  • Rund um den Schulterbereich der Daleks wurde Klebeband befestigt, nachdem sich William Hartnell an einem der Metallbänder geschnitten hatte.
  • Lange Zeit hatte das Serial keinen offiziellen Titel. The Mutants war zeitgenössisch zwar niedergeschrieben worden, wurde aber selbst von der BBC vergessen. Anfang der 1980er Jahre begannen Fans, den Titel The Daleks zu verwenden, und als die BBC im selben Jahrzeht ihre historischen Aufnahmen systematisch katalogisierte, wurde dieser Titel offiziell, festgeschrieben durch die VHS-Veröffentlichung 1989.Als man die alten Notizen wiederentdeckte, war eine Rückbenennung aus Kostengründen ebsno wie aus regularischen Gesichtspunkten nicht mehr möglich
  • Arbeitstitel des gesamten Serials war Beyond the Sun, jedoch war es nie geplant, diesen zu verwenden. Es diente lediglich einer ungefähren Benennung des Handlungsortes.
  • Hintergrundinformation, die Terry Nation beifügte, aber nicht verwendet wurde, war die Idee, Skaro sei ein zehnter Planet im irdischen Sonnensystem, unentdeckt aufgrund seiner Lage. Für Mondas wurde die Idee schließlich in abgewandelter Form genutzt.
  • Erneut durfte sich Carole Ann Ford ihre Kleidung selbst aussuchen. Diesmal jedoch auf Kosten der BBC, welche ihr zum Einkaufen Freizeit gab.
  • Ganatus sollte von Dinsdale Landen gespielt werden. Wegen unerwarteter Verzögerungen im Drehplan kollidierte eine andere Verpflichtung mit Doctor Who, so dass er kurzfristig absagen musste. Das wiederum hatte zur Folge, dass die neue blonde Perücke für Philip Bond nicht rechtzeitig fertig wurde, so dass Ganatus erst im fünften Teil des Serials die blonden Haare hatte.
  • Teile des ersten Teils mussten neu gefilmt werden, nachdem die Regieanweisungen deutlich zu hören waren und nicht rauseditiert werden konnte. Sie entstanden nach dem Dreh des dritten Teils, zwei Wochen vor Erstausstrahlung.
  • Das gab dem Team die unerwartete Chance, das Modell der Stadt neu zu erstellen. In seiner ursprünglichen Version hielten es alle Beteiligten für unausgereift.
  • Wäre das Serial wie geplant als fünftes gedreht und gesendet worden, wäre Waris Hussein der Regisseur gewesen. Durch die Umstellung kam Christopher Barry zum Zug, nachdem Richard Martin, den Verity Lambert für das ganze Serial haben wollte, von der BBC wegen der technischen Herausforderungen abgelehnt worden war und nur einspringen durfte, wenn Barry aufgrund anderer Verpflichtungen keine Zeit hatte.
  • Dass dieses Vorziehen wiederum möglich war, ist der Unlust von Terry Nation zu verdanken: Der hatte zunächst abgelehnt, für Doctor Who zu schreiben, und nahm erst an, als er einige Wochen ohne Auftrag war. Kurz nachdem er akzeptiert hatte, erhielt er aber einen aus seiner Sicht besseren Auftrag, so dass er das Dalek-Serial unter Verwendung einiger seiner alten Ideen binnen sehr kurzer Zeit vollendete, um sich anderen Dingen widmen zu können. Hätte Nation in der damals für Autoren üblichen Zeit gearbeitet, wäre kein Material vorhanden gewesen, als klar wurde, dass das eigentlich vorgesehene Serial nicht gedreht werden würde.
  • Und selbst das wäre beinahe noch am Widerstand von Donald Wilson und Sidney Newman gescheitert, die immer das letzte Wort hatten, wenn es darum ging, was in Produktion gehen durfte. Einzig, weil es keine Alternative gab, sahen sie sich genötigt, einzulenken. Sie gaben später beide zu, sich geirrt zu haben, und Newman lobte später ausdrücklich die Teamarbeit der vier Reisenden, als sie sich aus der Gefangenschaft der Daleks befreiten.
  • Die Dreharbeiten zum zweiten Teil begannen wenige Minuten, nachdem der Mord an John F. Kennedy bekannt wurde. Alle am Dreh Beteiligten waren mit den Gedanken woanders, dennoch musste gearbeitet werden. Möglicherweise erklärt das die selbst für die damalige Zeit hohe Anzahl von Mikrofonschatten im Bild.
  • Zwischen den Drehs von Teil zwei und drei wurde an den Daleks gearbeitet: In Teil drei können sie sich um die eigene Achse drehen, was vorher nicht möglich war.
  • In diesem Teil fiel auch erstmals das Wort Exterminate. Zum für Daleks typischen Begriff wurde es während der Proben zum vierten Teil.
  • Die Szene am Sumpf, als das Team sich berät, welchen Weg es gehen muss, musste dreimal gedreht werden: Kamera und Mikrofon hatten Probleme damit, sich synchron zu bewegen. Selbst beim verwendeten dritten Versuch sieht man den Schatten deutlich. So viel Aufwand war 1963 ungewöhnlich, da man hart daran arbeitete, alles im ersten Versuch zu vollenden.
  • Der urpsüngliche Entwurf für Teil 6 sah eine Reihe weiterer konkreter Gefahren vor , zum Beispiel ein Angriff von Riesenspinnen und eine Gasexplosion. Dies wurde geändert, um mehr Zeit für zwischenmenschliche Entwicklungen zu haben.
  • Teil 7 hatte zunächst den Titel The Execution da die (in letzter Sekunde vereitelte) Hinrichtung des Doctors und Susans Teil der ursprünglichen Handlung war. Mit dem Verwerfen dieser Handlung änderte sich auch der Titel.Einzig der Raum in dem der Doctor und Susan gefangengehalten werden, blieb übrig.
  • Der letzte Teil war am Ende etwas zu kurz, weswegen in dem letzten Abschnitt, in dem sich der Doctor und seine Begleiter von den Thals verabschiedet, zahlreiche Kleinigkeiten improvisiert wurden, um etwas Länge zu gewinnen
  • Noch während das Serial lief, erhöhte sich die Zahl der Fanpost: in einer Woche gingen allein 6 Postsäcke direkt an die Daleks gerichtet ein. Und die Post lernte dass Briefe an den "Dalek-Man" an Terry Nation weiterzuleiten sind.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.