Fandom


Dvd 141

The Two Doctors ist der 141. aus 3 Teilen bestehende Handlungsbogen der Serie Doctor Who und lief in der 22.Staffel.

Handlung

Der Zweite Doctor und Jamie McCrimmon werden von den Time Lords zur Raumstation Chimera geschickt, um nicht autorisierte Zeitreise-Experimente zu stoppen, die dort unter der Schirmherrschaft von Projektleiter Dastari durchgeführt werden.

Dastari hat biologisch verbesserte Androgums erschaffen, eine Rasse von unersättlichen Vielfressern, zu der auch Chessene gehört. Dastari hat besonders mit ihr experimentiert, und sie mit mehr Intelligenz und besserem Aussehen ausgestattet. Gemeinsam verbünden sie sich Marshal Stike und der 9. sontarianischen Kampfflotte. Die Sontaraner überfallen die Station und fast alle an Bord werden getötet. Sie nehmen den Zweiten Doctor gefangen, bringen ihn zur Erde und sperren ihn in einer Hazienda nahe der spanischen Stadt Sevilla ein. Dort plant Dastari, auch im Bunde mit den Sontaranern, ihn zu sezieren, um das Rassilon-Imprimature - die symbiotischen Zellkerne innerhalb der Gene eines Time Lords, die der Schlüssel für die Zeitreisen sind, zu finden.

Der Sechste Doctor und Peri retten Jamie von der Station und folgen dann der Spur nach Spanien.

Der Zweite Doctor wird von Dastari mit den Genen geprägt, die von Shockeye, dem Chef der Androgums der Raumstation, genommen werden, aber der 6. Doctor rettet ihn und tötet Shockeye.

Chessene zerstört die Sontaraner und entscheidet sich, ihren Instinkte zu trauen und tötet auch Dastari. Sie selbst stirbt dann durch molekularen Zerfall, nachdem sie versucht hat, die Zeitmaschine ohne Imprimature zu benutzen.

Mitwirkende

Charakter Darsteller/in
Sechster Doctor Colin Baker
Zweiter Doctor Patrick Troughton
Peri Brown Nicola Bryant
Jamie McCrimmon Frazer Hines
Shockeye John Stratton
Chessene Jacqueline Pearce
Joinson Dastari
Computerstimme
Laurence Payne
Oscar Botcherby James Saxon
Anita Carmen Gómez
Major Varl Tim Raynham
Marshal Stike Clinton Greyn
Doña Arana Aimée Delamain
Kellner Nej Adamson

Multi-Doctor Chronologie

Anmerkungen und Bezüge zu anderen Episoden

  • Der Doctor und Jamie wurden von den Time Lords beauftragt, zur Raumstation zu reisen. Somit spielt die Episode chronologisch nach der Episode The War Games, innerhalb der sogenannten Season 6b. Wie es zu dem Auftrag und dem Wiedersehen mit Jamie kam, erfährt man in dem Roman World Game.
  • Der Doctor und Jamie erwähnen Victoria Waterfield, die unterwegs sei, um Graphologie zu studieren. Diese Tatsache ist Teil von Jamies veränderten Erinnerungen durch die Time Lords.
  • Der Sechste Doctor befindet sich in einem Prädestinationsparadox: Hätte er seine jüngere Inkarnation nicht bereits in der Vergangenheit gerettet, würde er nicht mehr existieren um sie retten zu können.
  • Wie bereits in Pyramids of Mars nutzt der (Sechste) Doctor einen natürlichen Schutzreflex seines Körpers und wehrt so einen Angriff mit Betäubungsgas ab.
  • In dieser Episode treten die Sontaraner das letzte Mal innerhalb der klassischen Serie auf. Erst in The Sontaran Stratagem sieht man sie wieder.
  • Der Sechste Doctor findet in seiner Manteltasche eine Banane.
  • Der Doctor besitzt die Visitenkarte von Dastari. Diese ist Teil seiner Sammlung von Visitenkarten. Darunter befinden sich u.a. die Karten von Archimedes, Brunel, Columbus, Dante und da Vinci.
  • Oscar zitiert kurz vor seinem Tod aus Hamlet von William Shakespeare.
  • Der Zweite Doctor kann die TARDIS zu sich pfeifen (etwas, was keine andere Inkarnation nach ihm versucht), was bedeutet, dass er weiß, wie man eine TARDIS steuert, ohne selbst an Bord zu sein. Dies macht die erstaunte Bemerkung des Masters über einen ähnlichen Mechanismus in der TARDIS der Rani eine Folge früher umso seltsamer, da er meint, dass dies eine unglaubliche Entdeckung sei.
  • In der Dritten Zone werden die Menschen als Tellurians bezeichnet.
  • Es existieren zwei alternative Zeitlinien zu den Ereignissen in Sevilla: In der einen schaffte es der Doctor den Tod Oscar Botcherbys zu verhindern; in der anderen wird der (Sechste) Doctor von Shockeye getötet. (So Vile a Sin)
  • Der Doctor beschließt nach dem Abenteuer, dass er ein Vegetarier wird. Spätestens mit seiner Regeneration (vielleicht auch davor) scheint er diese Absicht zu verwerfen, da seine späteren Inkarnationen (z.B. seine neunte oder zehnte) wieder Fleisch essen. Seine elfte Inkarnation wird vom Dream Lord darauf angesprochen und zeigt ebenfalls mehrmals, dass er kein Vegetarier ist. (Boom Town, The Sound of Drums, Amy's Choice)
  • In der deutschen Synchronisation wurden aus den Androgums Androiden, was völlig falsch ist, da die Androgums keine künstlichen Lebensformen sind.
  • Die ersten Sekunden der ersten Episode sind bewusst in schwarz-weiß gehalten, als Referenz zur Äre des zweiten Doctors, die komplett schwarz-weiß gerdreht wurde.

Hinter den Kulissen

  • Bei der Wahl des Handlungsortes war man einige Zeit lang unentschlossen. Zuerst war New Orleans im Gespräch. Auf dieser Basis schrieb Robert Holmes die Geschichte und entwarf die Androgums passend dazu. Auch nutzte er die Gelegenheit um einige Witze und Bemerkungen über die Unterschiede zwischen British und American English in sein Drehbuch einzufügen. John Nathan-Turner musste den Ort jedoch nach Europa verlegen, nachdem eine der Kostendeckung wegen angestrebte Co-Produktion mit einem amerikanischen Sender von der BBC nach anfänglicher Zusage doch blockiert wurde. Nun liebäugelte man mit Venedig, was sich jedoch wegen der zur geplanten Drehzeit anwesenden Massen an Touristen als unausführbar erwies. Letztendlich einigte man sich auf Sevilla, was Holmes wieder weniger gefiel, da so seine Bemerkungen über die Unterschiede der beiden Hauptströmungen des Englischen rausfielen.
  • John Nathan-Turner hatte zunächst den Amerikaner Lesley Thomas als Autor für die Geschichte engagiert, der mir Way Down Yonder auch einen etwas ausgefeilteren Entwurf abgab. Nathan-Turner mochte den Entwurf jedoch weniger und ließ bei Robert Holmes anfragen.
  • Der Grundplot basiert auf Holmes' eigenem Skript für The Five Doctors: The Six Doctors; welches er aus Zeitmangel nicht fertigstellen konnte und deswegen ersetzt wurde. In diesem sah er die Gefangennahme des Zweiten Doctors durch Cybermen vor, die versuchen ein Gen aus seiner DNS zu extrahieren.
  • Arbeitstitel war The Kraglon Inheritance, später The Kraalon Inheritance. Unter dem Namen The Androgum Inheritance wurde eine erste in Sevilla spielende Version geführt. Als weitere Titel kursierten The seventh Amendment, The seventh Augmentation, Paralax und Creation.
  • Die Sontaraner wurden auf Nathan-Turners Bitten hin eingefügt. Holmes war davon zunächst wenig begeistert, nahm dies aber als Chance, sie wieder mehr so darzustellen, wie er sie in The Time Warrior konzipiert hatte.
  • Budgetexplosion: Robert Holmes hatte getan wofür er engagiert worden war und wurde voll ausbezahlt. Als es nicht bei den üblichen Änderungen blieb, sondern weitere Anpassungen verlangt wurden, musste er neu eingestellt und bezahlt werden. Dass Holmes keine neue Geschichte schrieb sondern seine alte überarbeitete, hielt man so lange wie möglich geheim. Dadurch erst kam der endgültige Titel The two Doctors zustande.
  • Patrick Troughton hatte für diese Folge unterschrieben noch bevor die Dreharbeiten zu The Five Doctors begonnen hatten, und ohne dass er genau wusste, was die Handlung dieser Geschichte sein würde. Auch Peter Moffatt wurde zu dieser Zeit verpflichtet. Für Frazer Hines ließ man sich Zeit bis Januar 1984. Er musste erst noch klären, ob man ihm bei Emmerdale Farm, wo er seit 1972 zur Stammbesetzung gehörte, für den Dreh freigab.
  • Auch diese Folge wurde von Kritikern und Elternverbänden als "gewalttätig" kritisiert. Besonders die ständige Absicht von Shockeye einen Menschen zu schlachten, wie auch die vielen Messerstechereien und letztendlich das Ergebnis, dass außer den Protagonisten nur Anita überlebt, wurden dabei hervorgehoben. Dabei war das Script schon entschärft worden und ein paar sehr deutliche und blutige Szenen wurden nicht gedreht.
  • Die Dreharbeit der Folgen in Spanien sorgte für eine Verzögerung, da ein Teil der Kostüme, die Perücken, auf dem Transport verloren gingen und vor Ort neu hergestellt werden mussten. Patrick Troughton, John Stratton, Jacqueline Pearce und andere hatten zwei Tage drehfrei uns striktes Verbot, sich einen Sonnenbrand zu holen. Die Perücken fand man viel später in Deutschland wieder. Pearce war über den Verlust eher glücklich: Das eigentlich vorgesehene Modell war für eine andere Schauspielerin erstellt worden und Pearce mochte es überhaupt nicht.
  • Da die originale TARDIS-Konsole des Zweiten Doctors (welche zugleich die originale Requisite der Serie war) bereits 1970 während der Dreharbeiten von Inferno als nicht mehr nutzbar angesehen und in Folge dessen ersetzt und verschrottet wurde, musste hier die Requisite aus der späten Ära des Vierten, bzw. der frühen des Fünften Doctors als "seine" Konsole herhalten.
  • Die Dolmetscherin Mercedes Carnegie erhielt in der dritten Episode als Anerkennung ihrer Arbeit ein Cameo, bei dem sie außerdem ein von Carmen Gómez (Anita) abgelehntes Kostüm trug. Sie ist die Frau, die die Rose von ihrem Balkon wirft.
  • Cameo auch von Peter Moffat und Kostümdesigner Jan Wright im Cafe del Laurel, wo sie kurz als zwei Gäste zu sehen sind.
  • Zudem ist das die einzige (und auch letzte) Multi-Doctor-Geschichte von Patrick Troughton, die keinen Auftritt des Ersten (William Hartnell/Richard Hurndall) und Dritten Doctors (Jon Pertwee) hat. Genau wie es bei Hartnell war, starb er zwei Jahre später (allerdings an den Folgen seiner Lebensweise).
  • Troughton war sich seiner gesundheitlichen Einschränkungen zu dieser Zeit durchaus bewusst: Nachdem er das Script gelesen hatte, gab er Rückmeldung, dass er es prinzipiell sehr gut fände, seine Actionszenen - besonders wenn es ums Rennen ging - aber von einem Double gespielt werden müssen. Er schlug alternativ eine Szene vor in dem der Doctor und Shockey sich durch eine Menschenmenge durchwühlen müssen und der Doctor in jeder Einstellung einen anderen Hut aufhat. Am Ende wurde beides nicht gedreht.
  • Tim Raynham sollte ursprünglich den Marshal Stike spielen. Die Rolle ging dann aber an Clinton Greyn. Beide spielten etwa zur gleichen Zeit auch die Sontaraner in A Fix with Sontarans
  • Frazer Hines hatte die Idee, seinen Satz 'Look at the size of that thing' aus der Geschichte The Evil of the Daleks zu wiederholen.
  • Anders als bei seinem letzten Auftritt entschied sich Patrick Trouhghton diesmal, sich die Haare nicht mehr färben zu lassen. Er trat folglich bewusst mit grauen Haren auf.
  • Es war das erste und einzige mal dass Colin Baker und Patrick Troughton zusammen vor der Kamera standen. Die Zusammenarbeit funktionierte auch deswegen sehr gut, weil sie sich schon länger kannten: Baker und David Troughton sind miteinander befreundet.
  • Budgeteinsparung: Der tote Androgumm dem der secchste Doctor und Peri begegnen, trägt die selben künstlichen roten Augenbrauen, die später in der Geschichte bei Patrick Troughton verwendet wurden.
  • Budgeteinsparung: Nachdem Peter Moffat in Spanien, um die Verzögerungen aufzuholen an einem Tag sehr effektiv gearbeitet hatte und weitaus früher fertig war als vorgesehen, schickte ihm Nathan-Turner zwei Szenen, die eigentlich im Studio gedreht hätten werden sollen, für die jetzt aber Zeit war um sie in Spanien zu drehen: Den Dialog zwischen Chessene und Shockeye über Aranas Gehirn und jener zwischen Varl und Shockeye, der ursprünglich in der Küche der Hacienda hätte stattfinden sollen.
  • Budgetexplosion :Der erste Auftritt von Oscar Botcherby und Anita (der von der zweiten auf die erste Folge vorgezogen wurde) musste neu gedreht werden, nachdem sich zeigte, dass beim ersten Dreh ein verkratzter Film verwendet worden war. Die Schauspieler mussten dafür extra zurück nach Spanien geflogen werden. Später zeigte sich aber, dass die Beschädigungen hätten repaiert werden können und das Ganze billiger gewesen wäre als der Neudreh.
  • Bei den Dreharbeiten in Spanien wurde das Team natürlich beobachtet. Ein amerikanischer Tourist fragte, ob das Team aus Hollywood stamme. Colin Baker antwortete "Nein, wir sind Briten, wir sind besser".
  • Weniger lustig war ein Tourist, der die Absperrung überwand und bis zu Patrick Troughton vordringen konnte, um ihm einen Schal zu entwenden. Allgemein, so erzählte Nicola Bryant später, waren die amerikanischen Touristen ein großes Problem, die regelmäßig aus purer Langeweile die Dreharbeiten störten. Sie einheimischen Spanier hingegen, waren laut Bryant sehr hilfsbereit.
  • Späße: Während der Dreharbeiten spielte sich das Team gegenseitig Streiche. Unter anderem bekam der Spinnenphobiker Colin Baker ein Script untergejubelt, dass den Doctor in einem engen Raum mit vielenn Spinnen vorsah. Später tauchte sogar Peter Davison am Set auf und informierte Baker, dass die BBC wünscht, dass er seine Rolle als Fünfter Doctor wieder aufnehmen solle.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.