Dvd 143.jpg

Revelation of the Daleks ist der 143. aus 2 Teilen bestehende Handlungsbogen der Serie Doctor Who und beendete die 22.Staffel

Dies sind die letzten Folgen bis zum 2005er Neustart der Serie, die im 45 Minuten Format gedreht wurden. Mit Rose wurde dieses Format dann Standard.

Handlung

Der Doctor und Peri landen auf dem Planeten Necros, wo der Doctor seinem Freund Professor Arthur Stengos die letzte Ehre erweisen will. Doch in der bekannten Bestattungsanlage Tranquil Repose, geleitet von Meister Jobel, gehen merkwürdige Dinge vor sich.

Der große Heiler von Tranquil Repose ist Davros, der plant, mit den menschlichen Leichen eine vollständige neue Armee von Daleks aufzubauen, mit der er die Kontrolle über das Universums übernehmen will...

ausführliche Inhaltsangabe

Mitwirkende

Charakter Darsteller/in
Sechster Doctor Colin Baker
Peri Brown Nicola Bryant
Davros Terry Molloy
Madame Kara Eleanor Bron
Vogel Hugh Walters
Jobel Clive Swift
Tasambeker Jenny Tomasin
Takis Trevor Cooper
Lilt Colin Spaull
DJ Alexei Sayle
Orcini William Gaunt
Bostock John Ogwen
Grigory Stephen Flynn
Natasha Stengos Bridget Lynch-Blosse
Arthur Stengos Alec Linstead
Mutant Ken Barker

Anmerkungen und Bezüge zu anderen Episoden

Hinter den Kulissen

  • Dies waren die letzten Folgen, die mit dem seit den 60ern üblichen Mix aus Videotapeaufnahmen im Studio und Filmaufnahmen für die Außenszenen gedreht wurden. Alle nachfolgenden Episoden wurden und werden auf Videotape oder (inzwischen) direkt auf Festplatten aufgenommen.
  • Revelation of the Daleks wäre beinahe der letzte Handlungsbogen der Serie geworden, da die BBC die Serie absetzen wollte. Erst im letzten Moment, als vorgeschlagen wurde die bereits geplante 23. Staffel zu überdenken, gab man die Mittel und Erlaubnis für den Fortgang der Serie. Dies führte allerdings zu neun Monaten Pause plus neun weiterer Monate, da man den Staffelstart wieder in den Herbst legen wollte (insgesamt also 18 Monaten zwischen den Staffeln). Damit wurde auch die geplante Charakterentwicklung des Sechsten Doctors umgeworfen.
  • In der geplanten 23. Staffel sollte er sein aufbrausendes Temperament ablegen, Peri mehr respektieren und allgemein weniger egozentrisch auftreten. Ein kleiner Teil dieser Entwicklung schaffte es tatsächlich noch in die neuen Drehbücher, ein Großteil blieb jedoch auf der Strecke oder wurde halbherzig auf das Zusammenleben zwischen ihm und Melanie Bush umgeschrieben. Man kann sagen, dass das eine weitere Fehlentscheidung war, die dazu führte, dass der Sechste Doctor bis heute die vermutlich unbeliebteste Inkarnation ist.
  • Die ursprüngliche (und gedrehte) Schlussszene der letzten Episode führte direkt zum damals nächsten Handlungsbogen. Durch das Ringen um den Fortgang der Serie wurde dieser, obwohl bereits freigegeben, verworfen. Da man mit der Schlussszene deswegen nichts mehr anfangen konnte, wurde diese gekürzt. Original sprach der Doctor davon, dass er nach Blackpool will, wo auf ihn dann der Himmlischer Spielzeugmacher gewartet hätte. Diese Geschichte wurde dann als Roman The Nightmare Fair umgesetzt.
  • Dass Peri bereits in diesem Serial keine Kurzen Hosen mehr trägt ist Nicola Bryant zu verdanken: Sie weigerte sich, die Außendrehs bei der herrschenden Kälte durchzuführen, da sie abends noch einen von John Nathan-Turner organisierten Theaterauftritt hatte. Da man Bryant nicht übermüdet und misslaunig am Set haben wollte, erlaubte man ihr dem Wetter angepasste Kleidung.
  • Dass diese wiederum blau statt wie ursprünglich vorgesehen weiß ist, erwies sich als Glücksgriff: In der Nacht zum ersten Drehtag hatte es stark geschneit, was einige Probleme und kurzfristige Änderungen einiger Szenen mit sich brachte. Nun aber war das blau ideal für den Kontrast zum weißen Boden.
  • Ein Glücksgriff anderer Art war die Tatsache dass Eric Saward die Geschichte schreiben konnte, obwohl dies die Statuten eigentlich nicht erlaubten, da er auch Script Editor war: Er ließ seinen ohnehin auslaufenden Vertrag nicht verlängern, heuerte als freischaffender Autor an und erhielt nach Ende des Auftrags einen neuen Vertrag als Script Editor. So konnte er ohne in Probleme zu geraten seine eigene Geschichte redigieren.
  • Saward übernahm viele Motive aus Evelyn Waughs Roman The Loved One. Auch die Namen einiger Figuren ähneln sich auffalend.
  • Orcinis Darstellung ist eine kleine Spitze gegen Colin Baker: Saward war mit dessen Darstellung des "größen Auftragskillers des Universums" in Blake's 7 nicht glücklich. Im Gespräch meinte Baker, er wüsse keine andere Art so jemanden darzustellen. Saward schrieb Orcini als Gegenbeweis.
  • Einer der Außendrehorte war ein IBM-Gebäude Portsmouth, Hampshire. IBM machte stenge Auflagen für den Dreh, darunter das Verbot, Pressefotos zu erstellen.
  • Zu den üblichen Änderungen gehören:
    • Grigory und Natasha Stengos töten gleich zu Beginn der Geschichte einen Dalek. Später war es "nur noch" ein Wachmann, da man sich mit Dalek-Kämpfen etwas zurückhalten wollte.
    • Arthur Stengos Mutation zum Dalek findet ein einer Metallkiste statt, nicht in einem Glas-Dalek-Gerüst
    • Peri, die einen Dalek vorbeihuschen sieht. Dies wurde während des Drehs spontan eingefügt, weil Zeit und ein Dalek verfügbar waren.
    • Der Cliffhanger bei Teil 1 endet später: Der Doctor liegt blutend am Boden, die hilflose Peri läuft umher und Davros beobachtet die Szene am Monitor.
    • Orcini und Bostock sollten die Leiche des Mutanten entdecken, welcher dem Doctor und Peri zu Beginn von Teil 1 begegnet war.
    • Der Doctor, Peri und Tasambeker reden wesentlich länger miteinander, ebenso später Peri und Jobel.
    • Davros' fliegender Rollstuhl war eine spontane Idee von Terry Molloy. Wie man in der fertigen Folge sehen kann, funktionierte sie nicht ganz einwandfrei
  • Um die wenig überzeugende Darstellung der Gedenkplatte, die sehr wackelte, zu kaschieren, wurde der Sturz derselben auf den Doctor in letzter Minute aus Sicht des Doctors gezeigt, nachdem mehrere Takes lang nichts so funktioniert hatte, wie es sollte.
  • Dass die Statue überhaupt Teil der Handlung wurde, war Bedingung von John Nathan-Turner. Warum er dies verlangte ist nicht bekannt. Eric Saward hatte jedoch Probnleme, sie in die Handlung einzubauen
  • Es gab jede Menge Ideen, dem DJ einen Namen zu geben, die so ziemlich jeden überregional bekannten Musiker beinhalteten. Am Ende blieb er namenlos.
  • Magische Tür: Der DJ demonstriert die Wirksamkeit seiner Waffe an der Tür. Als wenig später die Daleks kommen, hat sich die Tür seltsamer Weise von selbst repariert ...
  • Die Internationale Version, einschließlich der Deutschen vor der DVD-Veröffentlichung, war klassisch auf 4 Teile geschnitten, die beiden zusätzlichen Cliffhanger wurden in verschiedenen Länern leicht unterschiedlich geschnitten.
  • Der Mord an Jobel sollte nach den Wünschen von Graeme Harper drastischer dargestellt werden. Er bereitete alles vor, doch als man anfangen wollte zu drehen, unterband John Nathan-Turner dies. Zum einen wegen zeitknappheit, zum anderen, weil er davon ausging dass die BBC es ohnehin rausschneiden würde.
  • Davros' Labor entstammt einem Set der zeitgleich gedrehten Serie By the Sword Divided.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.