FANDOM


Dvd 158

The Curse of Fenric ist der 158. aus 4 Teilen bestehende Handlungsbogen der Serie Doctor Who und lief in der 26. Staffel.

Handlung

Die TARDIS materialisiert 1943 in einer geheimen Marinebasis vor der Küste von Northumberland. Dr. Judson, ein Wissenschaftler dort, hat die ULTIMA-Maschine gebaut - einen frühen Computer, der entworfen wurde, um deutsche Codes zu entschlüsseln. Der Kommandant der Basis, Commander A. H. Millington, plant, den Diebstahl der Maschine durch ein sowjetisches Kommando unter Kapitän Sorin zuzulassen, weil er darin einen tödlichem Giftstoff versteckt hat.

Judson benutzt die Maschine, um alte Runen aus der Krypta der nahe gelegenen St. Judes-Kirche zu übersetzen. Dies führt zur Freilassung von Fenric, eines bösen Wesen von der Dämmerung der Zeit. Dieses hatte der Doctor siebzehn Jahrhunderte zuvor in eine chinesische Flasche eingeschlossen, indem er es im Schach besiegte. Die Flasche wurde später von den Wikingern gestohlen und in der Kirche begraben.

Die Basis und die Kirche werden von Haemovoren angegriffen. Diese sind Menschen, die durch den alten Haemovore - der letzte Überlebende einer verunreinigten zukünftigen Erde - in abstoßende vampirhafte Geschöpfe umgewandelt und von Fenric aus ihrer Zeit geholt worden sind. Fenric übernimmt den Körper Judsons, um den Doctor zu einer Revanche im Schach herauszufordern und mit Hilfe von Ace gewinnt er es.

Fenric, jetzt im Körper Sorins, deckt auf, dass Ace, Judson, Millington, Sorin und Wainwright und der Vicar von St. Judes Bauern in seiner Schlacht gegen den Doctor, sind. Er plant jetzt, den tödlichen Giftstoff freizugeben, aber dem Doctor gelingt es, den alte Haemovore zu überzeugen, sich gegen Fenric zu stellen und dessen Wirtskörper wird durch das Gas getötet.

Es wird aufgedeckt, dass das Baby einer jungen Frau, die Ace zur Flucht vor den Haemovoren geholfen hat, ihre zukünftige Mutter sein wird.

ausführliche Inhaltsangabe

Mitwirkende

Charakter Darsteller/in
Siebter Doctor Sylvester McCoy
Ace Sophie Aldred
Dr. Judson Dinsdale Landen
Commander A. H. Millington Alfred Lynch
Captain Bates Stevan Rimkus
Sgt. Leigh Marcus Hutton
Perkins Christien Anholt
Captain Sorin Tomek Bork
Sgt. Prozorov Peter Czajkowski
Vershinin Marek Anton
Petrossian Mark Conrad
Reverend Wainwright Nicholas Parsons
Miss Hardaker Janet Henfrey
Jean Joann Kenny
Phyllis Joanne Bell
Krankenschwester Crane Anne Reid
Kathleen Dudman Cory Pulman
Audrey Dudman Aaron Hanley
Ancient Haemovore Raymond Trickitt

Anmerkungen und Bezüge zu anderen Episoden

Hintergrundinformationen

  • Die Folge sollte eigentlich The Wolves of Fenric (und davor Wolf-Time) heißen.
  • In einem Interview berichtet der Autor Ian Briggs, dass er den Charakter des Dr. Judson noch viel mehr an Alan Turing anlehnen wollte. So sollten Judson und Millington eine gemeinsame homosexuelle Vergangenheit haben. Die Idee wurde dann aber in Hinsicht auf das Zielpublikum fallen gelassen.
  • Sinnloser Weise singt Kathleen Dudman in der deutschen Synchronisation als Britin ein deutsches Kriegslied (Schlaf Kindchen Schlaf, bzw. Maikäfer flieg)
  • Aaron Hanley (Audrey) wurde vom Sohn der Inhaberfamilie eines nahe zum normalen Studio gelegenen Hotels gespielt; größtenteils weil das Produktionsteam ihn aufgrund dieser Nähe bereits kannte und es einfacher war seine Eltern zu fragen, als eine offizielle Anfrage bei einer spezialisierten Agentur zu starten.
  • Auch die beiden Söhne von Sylvester McCoy, Sam Smith und Joe Kent-Smith, spielten in dem Handlungsbogen mit. Sie stellten dabei zwei Haemovoren dar, wobei ihr Einsatz wegen der Überlänge der Folgen zusammen mit anderen Szenen aus der TV-Version rausgeschnitten und erst für den Extended Release (sprich der ersten VHS-Veröffentlichung und allen späteren Veröffentlichungen) wieder eingefügt wurde.
  • Zwei Szenen wurden noch während der Dreharbeiten leicht geändert:
    • In der Szene, in der Sorin, der Doctor und Ace erschossen werden sollen, lautete Tomek Borks Text "Wir sterben als Helden". Er weigerte sich aber Minuten vor dem Dreh, das zu sagen. Ian Briggs wurde hinzugerufen, der sich mit dem Schauspieler auf einen anderen Text einigte.
    • Kurz vor den Dreharbeiten hatte es geschneit, während der ganzen Zeit war es sehr kalt. Ace sollte, um Leigh abzulenken, sagen, dass ihr so heiß sei dass sie ihr Hemd ausziehen müsse. Es war aber so kalt dass ihr Atem sichtbar war, weswegen der Satz kurzfristig entfiel.
  • Ian Briggs übernahm die Regie für ein paar Szenen im Computerraum: Das erste Team war nicht rechtzeitig fertig geworden und musste weiter. Das zweite, das mit den Unterwasseraufnahmen beschäftigt war, wurde von John Nathan-Turner geleitet, und so musste Briggs einspringen.
  • Während der Proben hatte man die Zeit gemessen und jede Einzelne Folge war um ein paar Minuten zu kurz gewesen. Nach dem Dreh waren alle Folgen deutlich zu lang.
  • Ein Teil der Kostüme, welche die Haermovoren trugen, wurde aus dem Fundus von The Onedin Line übernommen. Kostümdesigner Ken Trev hatte diese zehn Jahre zuvor selbst für jene Serie anfertigen lassen und arbeitete sie jetzt um.
  • In die Masken der Haermovoren wurden der Optik wegen Linsensamen eingearbeitet. Diese fingen an zu sprießen. Der daraus entstehende optische Effekt war nicht beabsichtigt, wurde aber vom Produktionsteam gerne übernommen.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.