FANDOM


Rose ist die 161. Folge der Serie Doctor Who und lief in der 27. Staffel. Hier finden sich die Dialogzitate zu der Folge.

(Die Plastikpuppen haben Rose in die Enge getrieben. Plötzlich greift jemand nach ihrer Hand.)

9th Doctor:Weg hier!”

(Er zieht sie weg, die Puppe schlägt auf ein Rohr ein. Sie laufen den Gang hinunter und erreichen den Fahrstuhl. Als die Türen sich zu schließen beginnen, greift einer der Puppen noch durch den Spalt. Der Doctor reißt ihr den Arm ab).

Rose Tyler: (geschockt.) „Sie haben ihm den Arm ausgerissen!“

Doctor: „Jeb. (wirft ihr den Arm zu./ abfällig.) Plastik.”

Rose: „Wie lustig, toller Trick. Wer tut so etwas? Studenten? Ein Studentenulk oder was?“

Doctor: „Warum denn Studenten?“

Rose: „Keine Ahnung.“

Doctor: „Warum glauben Sie, Studenten?“

Rose: „Wenn sich... so viele Leute für so 'nen Blödsinn verkleiden, müssen das Studenten sein.“

Doctor: „Absolut logisch, gratuliere.“

Rose: „Danke.“

Doctor: „War'n aber keine.“

Rose: „Ist auch egal. Wilson wird gleich die Polizei rufen.“

Doctor: „Wer ist Wilson?“

Rose: „Der Chefelektriker.“

Doctor: „Wilson ist tot.“

(Der Fahrstuhl öffnet sich.)

Rose: „Das ist nicht mehr witzig, sondern...“

Doctor: (hält sie auf Abstand.) „Vorsicht! Nicht in den Strahl sehen.“

(Mit seinem Sonic screwdriver setzt er den Fahrstuhl außer Funktion.)

Rose „Es reicht jetzt! Ah! (zuckt zusammen.) WER SIND SIE ÜBERHAUPT? WAS SIND DAS FÜR DINGER DA UNTEN? HEY, HALLO, ICH HAB SIE WAS GEFRAGT!“

Doctor: „Sie sind aus Plastik, aber trotzdem leben sie. Sie werden von einem Relais auf dem Dach gesteuert, was ein Riesenproblem wäre (holt einen kleinen Kasten aus seiner Jacke hervor), hätte ich nicht das hier. Also, ich lauf jetzt da rauf und jag' es hoch. Vielleicht geh ich dabei hops, aber seien Sie bitte nicht besorgt um mich. Gehen Sie einfach nach Hause und essen Sie gebackene Bohnen auf Toast. Wenn Sie jemandem davon erzählen, ist er so gut wie tot. Ich bin übrigens der Doctor und wie heißen Sie?

Rose: „Rose.“

Doctor: „Hat mich gefreut, Rose“ (hält den Sprengsatz hoch) „laufen Sie um Ihr Leben.“


  • (Der Doctor steht vor Roses Wohnungstür. / Jackie flirtet mit dem Doctor.)

Rose: „Was machen Sie hier?“

Doctor: „Was machen Sie hier?“

Rose: „Ich wohne hier.“

Doctor: „Und warum tun Sie das?“

Rose: „Is' nun mal so. (wütend.) Und jemand hat meine Arbeitsstelle in die Luft gesprengt.“

Doctor: „Dann ist das Signal falsch. Es ist kein Plastik oder? (klopft ihr auf die Stirn.) Nein, Holzkopf. Wiedersehen.“

Rose: „Sie kommen jetzt sofort hier rein.“

(Rose zerrt ihn an seiner Jacke durch die Tür.)

Jackie: (ruft. Off.) „Wer ist es?“

Rose: „Es geht um gestern, er ist vom Ermittlungsteam, dauert etwa 10 Minuten.“

Jackie: „SIE HAT ANSPRUCH AUF SCHMERZENsgeld.“

Doctor: „Och, da sind Millionen drin.“

Jackie: „Ich trage nur einen Morgenmantel.“

Doctor: „Ja, das tun Sie.“

Jackie: „Und es kommt ein fremder Mann in mein Schlafzimmer.“

Doctor: „Genau so ist es.“

Jackie: „Hm, es könnte alles passieren.“

Doctor: „Nein.“


  • (Der Doctor über das Äußere seiner 10. Inkarnation. / Der Doctor sieht sich in einem Spiegel.)

Doctor: „Ah, könnte schlimmer sein. Bis auf die Ohren...“

Rose: „(...) Nun also ich weiß nicht einmal Ihren Namen. Doctor, und weiter?“


  • (Rose versucht mehr über den Doctor zu erfahren.)

(Der Doctor läuft eilig die Treppen hinab, Rose folgt ihm.)

Rose: „Jetzt warten Sie mal. Sie können doch nicht einfach so abhauen.“

Doctor: „Und wie ich das kann. Passen Sie mal gut auf: Ich haue ab.“

Rose: „Der Arm war lebendig, er wollte mich umbringen.“

Doctor: „100 Punkte, Sie Blitzmerkerin.“

Rose: „Sie können jetzt nicht gehen, das ist nicht fair. Sie müssen mir sagen, was hier los ist.“

Doctor: „Muss ich nicht.“

(Sie verlassen das Treppenhaus, gehen die Straße runter. Rose hat Mühe mit ihm Schritt zu halten.)

Rose: „Na gut dann... geh ich zu Polizei und erzähl alles. Sie... haben gesagt, wenn ich das mache, stirbt jemand, also... Ihre Entscheidung. Erzählen Sie es mir. Sonst plaudere ich los.“

Doctor: „Wollen Sie mir vielleicht Angst machen?“

Rose: „Ein bisschen.“

Doctor: „Klappt aber nicht. Ha.“

Rose:Wer sind Sie?

Doctor: „Sagte ich doch, der Doctor.“

Rose: „Ja aber... Doctor und weiter?“

Doctor: „Einfach nur Doctor.“

Rose:Der Doctor.“

Doctor: „Hallo.“

Rose: „Soll mich das jetzt vielleicht beeindrucken?“

Doctor: „Ein bisschen.“

Rose: „Ach kommen Sie, sagen Sie's mir. Ich hab genug gesehen. Sind sie ein Polizist?“

Doctor: „Nein, nur ein... Durchreisender. Der weit weg ist von zu Hause.“

Rose: „Aber was hab ich angestellt? Warum sind diese Plastikdinger auf einmal hinter mir her?“

Doctor: „Ach, plötzlich dreht sich die ganze Welt nur noch um Sie. Sie waren dem nur rein zufällig im Weg, das ist alles.“

Rose: „Das Ding wollte mich umbringen!“

Doctor: „Es wollte mich töten, nicht Sie, gestern Abend im Kaufhaus war ich längst da, Sie stolpern rein und vermasseln fast alles. Heute Morgen war ich ihm auf der Spur, dann kam dieses Ding. Sie hat es nur angegriffen weil Sie mir begegnet sind.“

Rose: „Wollen sie also damit andeuten, dass die ganze Welt sich um Sie dreht?“

Doctor: „Ein bisschen, ja.“

Rose: (lachend.) „Sie sind verrückt.“

Doctor: „Ein bisschen, ja.“

Rose: „Aber, diese ganze Plastiknummer. Wer weiß noch davon?“

Doctor: „Niemand.“

Rose: „Was? Sie arbeiten allein?“

Doctor: „Na wie denn sonst? Ihr mampft doch nur Chips, seht fern und liegt im Bett. Während direkt vor eurer Nase ein Krieg stattfindet.“

Rose: „Okay. (Rose nimmt ihm den Arm ab.) Also nochmal. (Schnitt.) Selbst wenn es so was wie lebendiges Plastik gäbe – was ich nicht glaube – wie haben Sie das Ding außer Gefecht gesetzt?“

Doctor: „Der Arm wurde von außerhalb ferngesteuert, ich hab nur das Signal unterbrochen.“

Rose: „Mit Funkwellen oder so was?“

Doctor: „Mit Gedanken. Alles in Ordnung?“

Rose: „Ja... Und wer kontrolliert die?“

Doctor: „Lange Geschichte.“

Rose: „Aber was soll das alles? Lebende Schaufensterpuppen, wozu soll das gut sein? Will da jemand Englands Läden übernehmen?“ (kichert.)

Doctor: (schmunzelt.) „Nein.“

Rose: (lacht.) „Natürlich nicht.“

Doctor: „Das ist kein Preiskrieg. (lacht.) Die wollen die menschliche Rasse unterwerfen und euch vernichten. Glauben Sie mir?“

Rose: „Nein.“

Doctor: „Aber Sie hören mir noch zu.“

Rose: „Jetzt mal im Ernst, Doctor, sagen Sie mir, wer sind Sie?

(Rose bleibt stehen, der Doctor geht noch etwas weiter. Im Hintergrund ist eine blaue Telefonzelle zu sehen.)

Doctor: „Wir sprachen doch vorhin darüber, dass die Welt sich dreht. Erzählen sie das mal einem Kind. Wenn es das erste mal hört, dass die Erde sich dreht, wird es Ihnen kaum glauben, weil alles so aussieht, als würde sie still stehen. (sieht sie an.) Ich kann es fühlen. (Nimmt ihre Hand.) Wie... die Erde sich dreht. (spricht geheimnisvoll.) Der Boden unter uns dreht sich mit 1600 Kilometer pro Stunde. Der gesamte Planet rast über 100 000 Stundenkilometer schnell um die Sonne und ich kann das fühlen. Wir fallen durch das All. Alle beide. Wir klammern uns an die Hülle dieses winzigen Planeten und lassen wir los... (lässt von ihrer Hand ab. Spricht wieder fröhlich.) Jetzt wissen Sie es. Und nun vergessen Sie mich. Rose Tyler. (nimmt den Arm und winkt kurz damit.) Gehen Sie nach Hause.“

(Der Doctor geht in Richtung der Telefonzelle, Rose geht wieder nach Hause. Plötzlich ertönt ein Schnaufen, instinktiv rennt Rose zurück. Aber der Doctor und die Telefonzelle sind verschwunden.)


Mickey: „Hey, hey! Damenbesuch. Ab ins Schlafzimmer.“

Rose: „Träum weiter.“

(gibt ihm einen Kuss.)

Mickey: „Kaffee?“

Rose: „Ja. Aber nur wenn du die Tasse spülst, und zwar gründlich. Kann ich mal an deinen Computer?“

Mickey: „Klar. Damit hätt' ich dich schon mal im Schlafzimmer. LIES NICHT MEINE E-MAILS!“


  • (Rose trifft sich mit Cliff, um mehr über den Doctor zu erfahren.)

Rose: „Ähm, hallo, ich möchte zu Cliff. Wir haben uns Mails geschickt.“

Jacob Finch: „DAA-AD! DA IS' WIEDER SO NE' VERRÜCKTE.“

Caroline Finch: (Off.) „Wer ist es?“

Cliff: „Äh nur jemand wegen des Doctors. Sie hat die Website gelesen. Bitte kommen Sie, ich bin grad' im Gartenhaus.“

Caroline: (überrascht.) „Sie? Sie hat die Website über den Doctor gelesen? Tatsächlich eine Frau?!“


Cliff: „Ich besitze vertrauliche Informationen, die ich Ihnen nicht mailen wollte. Man muss äußerst vorsichtig sein, wenn Sie verstehen. Forscht man gründlich nach und hält die Augen offen, stößt man praktisch ständig auf diesen Doctor. In Politiker-Biografien, Verschwörungstheorien. Sogar in Geistergeschichten. Er hat weder Vor- noch Nachnamen, nur der Doctor, immer nur der Doctor. Äh, und der Titel geht wohl vom Vater auf den Sohn über, könnte auch so eine Art Erbe sein. Das da ist doch Ihr Doctor, oder?“


Cliff: „Äh, gehen wir noch weiter zurück. Bis zum April 1912. Hier ein Foto der Familie Daniels aus Southampton mit einem Freund. Gleich am nächsten Tag wollten sie in die neue Welt reisen. Auf der Titanic. Aber aus unbekannten Gründen stornierten sie die Buchung und überlebten. Oh, ich hab noch was, äh, von 1883, noch ein Doctor, sehen Sie? Die selben Gesichtszüge. Völlig identisch. Dieser war an der Küste Sumatra in jener Nacht, als der Krakatoa ausbrach. Der Doctor ist eine Legende, die quer durch die Weltgeschichte geht, gibt’s eine Katastrophe, ist er da. Er führt den Sturm mit sich. Und hat einen ständigen Begleiter.“


Cliff: „Wenn der Doctor wieder da ist, wenn Sie Ihn gesehen haben, Rose, dann ist eins sicher: Wir sind alle in Gefahr.“


Cliff: „Wenn er bei Ihnen war. Wenn der Doctor Hausbesuche macht. Dann steh Gott Ihnen bei.“


Rose: „Aber, wer ist er? Was würden Sie sagen?“

Cliff: „Es ist immer derselbe Mann. Wahrscheinlich unsterblich. Ein Alien aus einer anderen Welt.“


  • (Der Plastik-Mickey versucht Rose über den Doctor auszufragen.)

Rose: „Oder vielleicht im Krankenhaus. Suki sagt, sie suchen Leute für die Kantine. Für den Rest meines Lebens Fritten servieren. Oder ich hol mein Abi nach. Ich weiß auch nicht. Das ist alles Jimmy Stones Schuld. Seinetwegen hab ich die Schule verlassen. Und jetzt sitz' ich da, was würdest du sagen?“

Plastik-Mickey: „Woher kennst du diesen Doctor?“

Rose: „Oh entschuldige, ähm, hab ich nicht gerade von mir geredet?“

Plastik-Mickey: „Denn es hat doch alles im Kaufhaus angefangen hab ich recht? Hat er was mit dem Brand zu tun?“

Rose: „Nein.“

Plastik-Mickey: (lockt. lächelnd.) „Komm schon.“

Rose: „Schon möglich.“

Plastik-Mickey: „Was wollte er dort?“

Rose: „Ich erzähl nichts mehr über ihn, Mickey. Echt nicht, denn ich... ich weiß, das klingt jetzt blöd, aber (flüstert.) ich glaub da is' irgendwas faul. Er ist gefährlich.“

Plastik-Mickey: „Aber du kannst mir vertrauen, – Liebling – Baby – Süße – Liebling – Süße. (lächelt.) Erzähl mir einfach alles. Erzähl mir vom Doctor und was er vor hat, dann ich dir helfen, Rose. Das ist alles, was ich will. – Liebling – Süße – Baby – Baby – Süße – Liebling.“

Rose: „Was veranstaltest du da?“

Doctor: (Off.) „Ihr Champagner?“

Plastik-Mickey: (kühl.) „Wir haben keinen Champagner bestellt. WO IST DER DOCTOR!

(greift fest nach Rose Hand.)

Doctor: (Off.) „Madame, Ihr Champagner.“

Rose: „Äh, der... der ist nicht für uns. Mickey, was ist los, was hast du?“

Plastik-Mickey: (mechanisch.) Ich muss rauskriegen, was er weiß. Also, wo ist er?“

Doctor: (Off.) „Will denn niemand hier Champagner?“

Plastik-Mickey: (versucht ruhig zu klingen/ gereizt.) „Hören Sie, wir haben keinen be... (sieht auf.) Ah! Da ist er.“

Doctor: (Schüttelnd.) „Ich will nicht lang stören. Nur ein Toast auf das jung verliebte Paar. GEHT AUFS HAUS!“

(Der Doctor schießt den Korken der Flasche in Mickey's Stirn, dieser spuckt ihn sogleich wieder aus)

Plastik-Mickey: „Sehr witzig.“


  • (Der Doctor hat Mickey den Kopf abgerissen.)

Plastik-Mickey: „Denk nicht, das würde mich aufhalten!“


Rose: „Öffnen Sie das Tor. Schnell, mit Ihrem Zauberwerkzeug.“

Doctor: „Is' nen' Überschallschrauber.

Rose: „Sie wollen sich in ner' Bretterbude verstecken? (Poltern durch die Metalltür. Rose rüttelt verzweifelt an dem verschlossenem Tor.) Da kriegt er uns doch! DOCTOR!


  • (Rose stürmt in die TARDIS.)

Rose: „Er ist direkt hinter mir!“

Doctor: „Nicht einmal die Horden Dschingis Kahn kamen durch die Tür, und die haben's wirklich hartnäckig versucht. Jetzt halten Sie mal kurz den Mund. (Rose betrachtet staunend die riesige Tardis.) Sehen sie, der Arm war zu simpel aufgebaut. Aber der Kopf ist perfekt. Damit kann ich das Signal zu seinem Ursprungsort verfolgen. Gut, was wollen sie zuerst fragen?“

Rose: „Ähm, innen ist es viel größer als von außen.“

Doctor: „Jab“

Rose: „Ist es außerirdisch?“

Doctor: „Job.“

Rose: „Und Sie auch?“

Doctor: „Jawohl. (Pause.) Ist das in Ordnung?“

Rose: „Ja“

Doctor: „Es heißt TARDIS dieses Ding. T-A-R-D-I-S steht für Time – And – Relative – Dimensions – In – Space. (Rose weint.) Is' schon gut. Kulturschock. Das is' völlig normal.“

Rose: „Haben Sie ihn getötet? Mickey. Haben sie Mickey umgebracht? Ist er tot?“

Doctor: „Oh, den hab ich vergessen.“

Rose: „Er ist mein Freund. Sie haben ihm den Kopf abgerissen. Die haben ihn kopiert und Sie vergessen ihn? Und jetzt lassen Sie ihn hier schmelzen?“

Doctor: „Schmelzen?“


  • (Nachdem sie die Tardis verlassen hat.)</li>

    Rose: „Wir sind wo anders. Fliegt das Ding?“

    Doctor: „Es verschwindet und taucht wieder auf, Sie würden es nicht verstehen.“


    Rose: „Ich muss es seiner Mutter sagen. Mickey! Ich muss es seiner Mutter sagen, dass er tot ist. Und Sie haben ihn jetzt schon wieder vergessen. Ich glaube Ihnen, Sie sind ein Außerirdischer.“

    Doctor: „Hören Sie, wenn ich irgendeinen Typen namens Mickey vergesse...“

    Rose: „Er is' kein Typ!“

    Doctor: „DANN, WEIL ICH DARAN ARBEITE, DAS LEBEN EINES JEDEN BLÖDEN PRIMATEN, AUF DIESEM PLANETEN HIER ZU RETTEN. IST DAS IN ORDNUNG?!“

    Rose: „IN ORDNUNG!“

    Doctor: „JA GENAU!“

    Rose: „Wenn Sie ein Alien sind, warum sprechen Sie wie einer aus dem Norden?“

    Doctor:Viele Planeten haben einen Norden.“

    Rose: „Und... diese altertümliche Telefonzelle?“

    Doctor: „Das ist eine Notrufzelle, 50ziger Jahre- Modell. Zur Tarnung.“


    Doctor: „Anti-Plastik. Aber zuerst muss ich es aufspüren. Wie versteckt man so was großes in so einer kleinen Stadt?“

    Rose: „Augenblick was verstecken?“

    Doctor: „Den Transmitter. Jedes einzelne Stück Plastik will kontrolliert werden. Also muss das Bewusstsein sein Signal verstärken.“

    Rose: „Wie sieht so was aus?“

    Doctor: „Wie ein Transmitter, rund und gewaltig, irgendwo genau im Zentrum von London. Ein riesiges, metallenes, kreisrundes Teil. Wie eine Schüssel, ein Rad, rund, ganz hier in der Nähe. Aber offensichtlich unsichtbar. (Der Doctor lehnt sich an das Brückengeländer, im Hintergrund ist das London Eye zu sehen, vom Doctor unbemerkt.) Was? (Roses deutet mit einem Blick. Der Doctor wirft einen Blick über die Schulter.) Was denn? (zweiter Blick.) Was ist denn? Was? (Dritter Blick.) Ooh, (Vierter Blick.) Fantastisch!''


    Doctor: „Überlegen sie mal: Plastik überall auf der Welt, jedes künstliche Ding möchte zum Leben erwachen. Schaufensterpuppen, Telefone, Leitungen, Kabel.“

    Rose: „Brustimplantate.“


    Rose: „Schütten Sie Ihr Anti-Plastik rein und weg hier.“

    Doctor: „Ich bin nicht hier, um es zu töten. Ich geb' ihm ne' Chance.“


    Rose: „Wonach riechst du denn? Doctor, er ist am Leben.“

    Doctor: „Ja, aber das überrascht mich nicht. Sie lassen sie oft am Leben für weitere Kopien.“

    Rose: „Das haben Sie gewusst und mir nicht gesagt?“

    Doctor: „Könnten wir die privaten Streitigkeiten verschieben? Danke.“


    Doctor: „Dieser Planet steht noch ganz am Anfang. Diese dummen kleinen Primaten haben gerade erst laufen gelernt doch sie sind fähig, sich weiter zu entwickeln. Ich bitte dich also um ihretwillen: Bitte-hau-ab!“

    Rose:DOCTOR!



    Rose: „Das ist der Weltuntergang!“


    Rose: „Ich hab keinen Schulabschluss, keinen Job, keine Zukunft, aber ich hab was anderes. Ne' Bronzemedaille im Geräteturnen aus der zweiten Klasse. Und ich hab nichts verlernt.“


    Doctor: „Die Nestene Angelegenheit, (schnippt.) erledigt.“

    Rose: „Die hatten Sie schwer in der Mangel. Ohne mich wären sie jetzt tot.“

    Doctor: „Ja das stimmt. Dankeschön. Na dann, ich zisch ab. Es sei denn... ähm, nun ja, Sie könnten mich begleiten. Mit dem Ding hier reise ich nicht nur durch London, sondern durch ganze Universen, und zwar gratis.“

    Mickey: (panisch.) „Bloß nicht, er ist 'n Alien, irgend so 'n Ding.“

    Doctor:Ihn würd' ich nicht einladen. Na, wie ist es? (Rose wirkt unschlüssig.) Sie können hier bleiben und vertrödeln Ihr Leben mit Arbeiten, Essen und Schlafen, oder sie können... überall hin.“

    Rose: „Ist es immer so gefährlich?“

    Doctor: (nickt.) „Ja.“

    (Ängstlich klammert sich Mickey an Rose fest.)

    Rose: „Nein, ich kann nicht, ich muss, ähm, ich muss.. gehen und meine Mutter suchen. Und irgendwer muss sich auch um diesen Blödmann hier kümmern. Also...“

    Doctor: „Okay. Wir sehen uns.“

    (Er schließt die Tür. Ein Wind kommt auf. Die Lampe auf dem Dach der Tardis leuchtet gleichmäßig auf, das Schnaufen ertönt wieder, die Umrisse werden langsam unscharf, sie wird durchsichtig und verschwindet, das Schnaufen wird leiser und verstummt.)

    Rose: „Komm gehen wir. Na komm, komm.“

    (Rose hilft Mickey auf. Sie machen sich auf den Weg.Plötzlich taucht die TARDIS wieder auf.)

    Doctor: „Übrigens, hatt' ich erwähnt, dass ich auch durch die Zeit reise?“

    Rose: „Danke.“

    Mickey: „Danke wofür?“

    Rose: „Genau.“

    (Sie gibt ihm einen Kuss auf die Wange. Dann rennt sie auf die TARDIS zu, die Tür schließt sich hinter ihr.)


    Dialog Zitate - Doctor Who
    160 - Doctor Who (Der Film)
    27x01 - Rose
    27x02 - Das Ende der Welt

    Vorlage:Dialogzitat                        




        • Doctor: „Das Nestene-Bewusstsein. Dort in diesem Bottich. Ein lebendes Plastiklebewesen.“

        • (Rose hat Mickey wiedergefunden.)

        • (Der Doctor versucht mit dem Nestene-Bewusstsein zu verhandeln und ergreift Partei für die Erde.)

        • Doctor: „(...) DAS IST NICHT WAHR, ICH WEIß ES GENAU, ICH HAB IM KRIEG MITGEKÄMPFT, DAS IST NICHT MEINE SCHULD. ICH KONNTE DEINE WELT NICHT RETTEN. ICH KONNTE NIEMANDEN RETTEN. BITTE GLAUB MIR!!!“

        • (Das Nestene-Bewusstsein startet seine Plastik-Invasion.)

        • (Rose rettet die Welt mit dramatischen Worten.)

        • (Der Doctor bietet Rose an, ihn zu begleiten.)

       

      

  • Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.