FANDOM


Grimm Reality ist der 50. Roman der BBC Eighth Doctor Adventures-Reihe.

Bis jetzt ist keine Übersetzung erschienen.

Zusammenfassung

Es gibt eine Welt, wo Wünsche wahr werden können. Wo ein einfacher Mann ein König werden und jede noch so unscheinbare Frau eine Prinzessin sein kann. Freundlichkeit und Mut werden belohnt, während die Verwunschenen in viel zu kleinen Schuhen bis zu ihren Tod tanzen müssen. Aber der Ofen einer Hexe kann sowohl die Mutigen, wie auch Verwunschenen braten und so mancher Froschprinz ist eher unter den Rädern von Kutschen zerquetscht worden, als dass er von einer Prinzessin geküsst wurde.

Diese Welt hat ihre eigenen Regeln und schert sich nicht darum, dass ein gewisser Doktor Weiß-alles-besser und seine Freunde nichts davon wissen.

Nun kommen auch andere Außenwelter; Schatzjäger verschiedener Welten, die auf den Schatz aus sind, der aus dem Riss über der Welt fiel. Es gibt Rätsel zu lösen, Wettbewerbe zu gewinnen, Stroh zu spinnen und diese Welt zu überleben.

Aber diese Welt der Wünsche ist selbst in Gefahr durch eine Spezies, die selbst nur einen Wunsch hat. Es gibt eine schlafende Prinzessin, ein waches Biest - und viele Riesen.

Personen

Anmerkungen und Bezüge

  • Chronologie: Die Abenteuer mit Fitz und Anji spielen für den Doctor vor den DWM-Abenteuern mit Izzy Sinclair (Endgame).
  • Als er die anderen fragt, ob sie jemals einfach die Gebilde von Wolken beobachtet hätten, als sie kleiner waren, meint der Doctor , dass er mal einen orangen Himmel mit vielen silbernen Streifen gesehen hatte. Die Beschreibung eines Meteorietensturmes über Gallifrey. (Doctor Who)
  • Darauf angesprochen warum er so sentimental und gleichzeitig plötzlich schwächlich wurde, entgegnet der Doctor, dass ihm das seit knapp 100 Jahren (seit den Ereignissen von The Ancestor Cell) immer wieder passiert.
  • Der Doctor erfährt genau wie in The City of the Dead einen stechenden Schmerz in der Brust. (Das alles sind Zeichen der Krankheit, die im nächsten Roman endgültig hervorbricht.)
  • Einmal hat der Doctor mit Sigmund Freud über seine Angst vor Silberfischchen gesprochen. Diese dürfte wohl auf die Cybermats zurückzuführen sein.
  • Der Doctor bezeichnet sich selbst als unsterblich, von der väterlichen Seite her und wenn man Unfälle jeder Art außer Acht lässt. (Doctor Who, The War Games)
  • Neben den ganzen Anspielungen auf Märchen gibt es mit Christina Morgenstern einen Verweis auf den deutschen Lyriker Christian Morgenstern.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.