FANDOM


(Mary und der Achte Doctor)
Zeile 15: Zeile 15:
 
Sie wird berühmt durch ihren Roman ''[[Frankenstein]]'' und hat Erlebnisse mit drei verschiedenen Inkarnationen des [[Doctor]]s, die sie zu dem Roman inspirieren.
 
Sie wird berühmt durch ihren Roman ''[[Frankenstein]]'' und hat Erlebnisse mit drei verschiedenen Inkarnationen des [[Doctor]]s, die sie zu dem Roman inspirieren.
   
Wie es zu dieser dreimaligen und unterschiedlichen Entstehungsgeschichte des Romans kommt, bleibt unerklärt. Am wahrscheinlichsten sind [[Alternative Zeitlinie|alternative Zeitlinien]].
+
Wie es zu diesen unterschiedlichen Entstehungsgeschichten des Romans kommt, bleibt unerklärt. Am wahrscheinlichsten sind [[Alternative Zeitlinie|alternative Zeitlinien]].
   
== Mary und der Achte Doctor ==
+
Die Ausgangssituation ist jedoch immer die selbe: Im kalten Sommer [[1816]] halten sich Mary und ihr zukünftiger Ehemann [[Percy Shelley]] in der [[Villa Diodati|Villa]] des exzentrischen [[George Gordon Byron|Lord Byron]] am [[Genfer See]] auf. Ebenfalls anwesend sind Dr. [[John Polidori]] und Marys Stiefschwester [[Claire Clairmont|Claire]], die ein Verhältnis mit Percy hat.
Im kalten Sommer [[1816]] halten sich Mary und ihr zukünftiger Ehemann [[Percy Shelley]] in der [[Villa Diodati|Villa]] des exzentrischen [[George Gordon Byron|Lord Byron]] am [[Genfer See]] auf. Ebenfalls anwesend sind Dr. [[John Polidori]] und Marys Stiefschwester [[Claire Clairmont|Claire]], die ein Verhältnis mit Percy hat.
 
   
Zur gegenseitigen Unterhaltung erzählt man sich in einer stürmischen Nacht Schauergeschichten, als jemand an die Tür klopft. Ein offenbar schwer verwunderter Mann stellt sich als ''Dr. Frankenstein'' vor. Mary kümmert sich um den verwirrten und sehr schwachen Mann, der sie zu kennen meint, aber am nächsten Morgen verstirbt. Marys Freunde kommen auf die Idee, die Leiche mittels eines Blitzschlages wieder zum Leben zu erwecken, doch Mary ist nicht begeistert von der Idee. Das Experiment gelingt und der Mann kommt tatsächlich wieder zu sich, hat sich jedoch in ein grauenhafte Kreatur verwandelt und flüchtet.
+
Zur gegenseitigen Unterhaltung erzählt man sich in einer stürmischen Juni-Nacht Schauergeschichten. Die Gruppe plant, für die nächsten Abende eigene Geschichten zu schreiben, um sich gegenseitig zu erschrecken. Von nun an unterscheiden sich die Abläufe.
  +
  +
== Mary und der Achte Doctor ==
  +
Gerade als sich die Gruppe auflösen will, um mit dem Schreiben zu beginnen, klopft jemand an die Haustür. Ein offenbar schwer verwunderter Mann stellt sich als ''Dr. Frankenstein'' vor. Mary kümmert sich um den verwirrten und sehr schwachen Mann, der sie zu kennen meint, aber am nächsten Morgen verstirbt. Marys Freunde kommen auf die Idee, die Leiche mittels eines Blitzschlages wieder zum Leben zu erwecken, doch Mary ist nicht begeistert von der Idee. Das Experiment gelingt und der Mann kommt tatsächlich wieder zu sich, hat sich jedoch in ein grauenhafte Kreatur verwandelt und flüchtet.
 
[[Datei:Doctor 8 Mary Shelley.jpg|thumb|left|200px|Mary und die Doctor-Kreatur]]
 
[[Datei:Doctor 8 Mary Shelley.jpg|thumb|left|200px|Mary und die Doctor-Kreatur]]
 
Voller Sorgen macht sich Mary auf die Suche nach dem Fremden und entdeckt im Wald eine kleine blaue Holzhütte mit der Aufschrift ''Police Public Call Box'', die sie betritt. Sie ist vom Innern überwältigt - einem Kathedralengleichen Raum. Der Fremde erklärt ihr, sie sei in der [[TARDIS des Doctors|TARDIS]] und sie würden sich von gemeinsamen Reisen kennen. Er bittet sie, bestimmte Schalter einer Konsole zu bedienen, dann fordert er sie unter Schmerzen und mit entsetzlichem Brüllen auf, die TARDIS augenblicklich zu verlassen.
 
Voller Sorgen macht sich Mary auf die Suche nach dem Fremden und entdeckt im Wald eine kleine blaue Holzhütte mit der Aufschrift ''Police Public Call Box'', die sie betritt. Sie ist vom Innern überwältigt - einem Kathedralengleichen Raum. Der Fremde erklärt ihr, sie sei in der [[TARDIS des Doctors|TARDIS]] und sie würden sich von gemeinsamen Reisen kennen. Er bittet sie, bestimmte Schalter einer Konsole zu bedienen, dann fordert er sie unter Schmerzen und mit entsetzlichem Brüllen auf, die TARDIS augenblicklich zu verlassen.
Zeile 34: Zeile 34:
 
Eine mögliche Erklärung, warum es nie zu den Ereignissen kommt, ist der Ausbruch des [[Ewiger Krieg|Ewigen Krieges]]. Die im Zuge des Krieges vollzogenen Einmischungen in die Zeitlinie und das Eingreifen des Achten Doctors in das Kriegsgeschehen, sorgen möglicherweise dafür, dass er niemals am Genfer See strandet, somit sein jüngeres Ich niemals dem Notsignal folgt und er damit Mary Shelley erst in einer späteren Inkarnation trifft.
 
Eine mögliche Erklärung, warum es nie zu den Ereignissen kommt, ist der Ausbruch des [[Ewiger Krieg|Ewigen Krieges]]. Die im Zuge des Krieges vollzogenen Einmischungen in die Zeitlinie und das Eingreifen des Achten Doctors in das Kriegsgeschehen, sorgen möglicherweise dafür, dass er niemals am Genfer See strandet, somit sein jüngeres Ich niemals dem Notsignal folgt und er damit Mary Shelley erst in einer späteren Inkarnation trifft.
   
== Mary und der Zehnte Doctor ==
+
== Mary und der [[Zehnter Doctor|Zehnte Doctor]] ==
 
[[Datei:Mary Shelley Comic.jpg|thumb|right|300px|Mary, das Monster und der Doctor]]
 
[[Datei:Mary Shelley Comic.jpg|thumb|right|300px|Mary, das Monster und der Doctor]]
:(''[[The Creative Spark]]'')
+
Nach dem Entschluss, eigene Geschichten zu schreiben, hat Mary sich in ihr Zimmer zurück gezogen und will beginnen. Als sie aus dem Fenster sieht, beobachtet sie einen fremden Mann, der in der stürmischen Nacht offenbar nach etwas sucht. Mary entschließt sich, dem Fremden zu folgen. Sie findet den Zehnten Doctor schließlich bei einer fremdartigen Maschine, die elektrische Blitze produziert. Von den Blitzen umgeben, erkennt Mary eine in Bandagen gewickelte übergroße Kreatur, die offenbar Schmerzen leidet und "Frr...ntknst" brüllt. Als sich die Kreatur ihr zuwendet, verliert Mary das Bewusstsein.
  +
  +
Später erwacht sie in ihrem Zimmer und beginnt eine Geschichte mit dem Titel ''Frankenstein oder Der moderne Prometheus'' zu schreiben (''[[The Creative Spark]]'').
   
== Mary und der Dreizehnte Doctor ==
+
== Mary und der [[Dreizehnter Doctor|Dreizehnte Doctor]] ==
 
:(''[[The Haunting of Villa Diodati]]'')
 
:(''[[The Haunting of Villa Diodati]]'')
 
== Anmerkungen ==
 
== Anmerkungen ==

Version vom 18. Februar 2020, 17:30 Uhr

Mary Godwin Shelley ist ein Mensch des 19. Jahrhunderts.

Sie wird berühmt durch ihren Roman Frankenstein und hat Erlebnisse mit drei verschiedenen Inkarnationen des Doctors, die sie zu dem Roman inspirieren.

Wie es zu diesen unterschiedlichen Entstehungsgeschichten des Romans kommt, bleibt unerklärt. Am wahrscheinlichsten sind alternative Zeitlinien.

Die Ausgangssituation ist jedoch immer die selbe: Im kalten Sommer 1816 halten sich Mary und ihr zukünftiger Ehemann Percy Shelley in der Villa des exzentrischen Lord Byron am Genfer See auf. Ebenfalls anwesend sind Dr. John Polidori und Marys Stiefschwester Claire, die ein Verhältnis mit Percy hat.

Zur gegenseitigen Unterhaltung erzählt man sich in einer stürmischen Juni-Nacht Schauergeschichten. Die Gruppe plant, für die nächsten Abende eigene Geschichten zu schreiben, um sich gegenseitig zu erschrecken. Von nun an unterscheiden sich die Abläufe.

Mary und der Achte Doctor

Gerade als sich die Gruppe auflösen will, um mit dem Schreiben zu beginnen, klopft jemand an die Haustür. Ein offenbar schwer verwunderter Mann stellt sich als Dr. Frankenstein vor. Mary kümmert sich um den verwirrten und sehr schwachen Mann, der sie zu kennen meint, aber am nächsten Morgen verstirbt. Marys Freunde kommen auf die Idee, die Leiche mittels eines Blitzschlages wieder zum Leben zu erwecken, doch Mary ist nicht begeistert von der Idee. Das Experiment gelingt und der Mann kommt tatsächlich wieder zu sich, hat sich jedoch in ein grauenhafte Kreatur verwandelt und flüchtet.

Doctor 8 Mary Shelley

Mary und die Doctor-Kreatur

Voller Sorgen macht sich Mary auf die Suche nach dem Fremden und entdeckt im Wald eine kleine blaue Holzhütte mit der Aufschrift Police Public Call Box, die sie betritt. Sie ist vom Innern überwältigt - einem Kathedralengleichen Raum. Der Fremde erklärt ihr, sie sei in der TARDIS und sie würden sich von gemeinsamen Reisen kennen. Er bittet sie, bestimmte Schalter einer Konsole zu bedienen, dann fordert er sie unter Schmerzen und mit entsetzlichem Brüllen auf, die TARDIS augenblicklich zu verlassen.

Ängstlich kehrt sie in Byrons Villa zurück, wo kurz darauf zur Überraschung aller die TARDIS materialisiert. Der unversehrte Doctor tritt heraus und ist überrascht, dass Mary ihn zu kennen scheint. Da stürmt die Frankenstein-Kreatur die Villa und geistesgegenwärtig hypnotisiert der Doctor mit dem TARDIS-Schlüssel sein offenbar zukünftiges Ich. Der Doctor ist mehr als beunruhigt, da er in dieser Zeitlinie zwei Mal anwesend ist. Er und Mary spüren eine sehr große Nähe zueinander und nachdem es ihm gelungen ist, die zukünftige TARDIS zu reparieren, den zukünftigen Doctor wieder zu heilen und wieder auf den Weg zu schicken, bietet er Mary an, ihn eine Zeit lang zu begleiten.

Mit Freuden nimmt die von ihrer Ehe enttäuschte und mit ihrem Status als Frau in dieser Zeit unzufriedene Mary das Angebot an (Mary's Story).

Die erste Reise führt Mary nach Wien, wo der Doctor seine Freunde Gemma und Samson wieder treffen möchte. Er stellt jedoch fest, dass sie entgegen seinem Vorhaben über 50 Jahre in die Zukunft gereist sind. Hier nun bekommen sie es mit einem Silbernen Türken zu tun, der sich als Cyberman entpuppt (The Silver Turk).

(The Witch from the Well)
(Army of Death)

Eine mögliche Erklärung, warum es nie zu den Ereignissen kommt, ist der Ausbruch des Ewigen Krieges. Die im Zuge des Krieges vollzogenen Einmischungen in die Zeitlinie und das Eingreifen des Achten Doctors in das Kriegsgeschehen, sorgen möglicherweise dafür, dass er niemals am Genfer See strandet, somit sein jüngeres Ich niemals dem Notsignal folgt und er damit Mary Shelley erst in einer späteren Inkarnation trifft.

Mary und der Zehnte Doctor

Mary Shelley Comic

Mary, das Monster und der Doctor

Nach dem Entschluss, eigene Geschichten zu schreiben, hat Mary sich in ihr Zimmer zurück gezogen und will beginnen. Als sie aus dem Fenster sieht, beobachtet sie einen fremden Mann, der in der stürmischen Nacht offenbar nach etwas sucht. Mary entschließt sich, dem Fremden zu folgen. Sie findet den Zehnten Doctor schließlich bei einer fremdartigen Maschine, die elektrische Blitze produziert. Von den Blitzen umgeben, erkennt Mary eine in Bandagen gewickelte übergroße Kreatur, die offenbar Schmerzen leidet und "Frr...ntknst" brüllt. Als sich die Kreatur ihr zuwendet, verliert Mary das Bewusstsein.

Später erwacht sie in ihrem Zimmer und beginnt eine Geschichte mit dem Titel Frankenstein oder Der moderne Prometheus zu schreiben (The Creative Spark).

Mary und der Dreizehnte Doctor

(The Haunting of Villa Diodati)

Anmerkungen

Obwohl gesagt wird, Mary und Percy seien im Juni 1816 verheiratet, wurden sie eigentlich erst Ende 1816 getraut.

Im 21. Jahrhundert wurde an Bord des Schiffes Ice Maiden einer Künstlichen Intelligenz der Name und das Aussehen der Schriftstellerin gegeben (Exodus Code ...)

Die reale Mary Shelley

MaryShelley

Gemälde von 1840

Mary Shelley (* 30. August 1797 in London, England; † 1. Februar 1851 ebenda), geborene Mary Godwin, häufig auch als Mary Wollstonecraft Shelley bezeichnet, war eine britische Schriftstellerin des frühen 19. Jahrhunderts. Sie ist als Autorin von Frankenstein oder Der moderne Prometheus (1818), einem der bekanntesten Werke der fantastischen Literatur, in die Literaturgeschichte eingegangen. (Quelle: Wikipedia)

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.