Fandom


166 dalek

Der Metallodon und Rose

Metallodon wird ein Dalek vom Planeten Skaro genannt.

Er ist ein Ausstellungsstück der Alien-Sammlung von Henry van Statten und wird zu einem Gegenspieler des Neunten Doctors und Rose Tyler. (Dalek)

Der Metallodon im Ewigen Krieg

Der Metallodon kämpfte wie seine Artgenossen auch im Ewigen Krieg. Er fiel aber durch die Zeit und landete 1962 auf der Erde des 20. Jahrhunderts auf den Boschen Insel. Dort brannte er drei Tage lang und während der ganzen Zeit schrie er vor Schmerz. Er muss sehr gelitten haben. Bei der Bruchlandung brannten seine Systeme durch, er war defekt und konnte niemanden töten. (Dalek)

Der Metallodon in Van Stattens Museum

Der Metallodon ist für die nächsten 50 Jahre auf der Erde und ist ein begertes Sammlerstück. Er wurde von Ausstellung zu Austellung weitergereicht. Irgendwann wurde der Milliardär Henry van Statten auf den "Salzstreuer" aufmerksam und er erwarb ihn für seine Sammlung. Er war es auch der ihm den Namen Metallodon gab.

Der Metallodon wurde in einer Zelle tief unter der Erde in Utah versteckt gehalten. Man folterte ihn und man versuchte in das Innere seines Panzers zu gelangen was jedoch misslang und, zu seinem Leidwesen, ihm große Schmerzen zufügte. (Dalek)

Der Metallodon trifft auf den Doctor

2012 gelang es Metallodon ein Notsignal unbemerkt nach draußen zu senden. Dieses wurde von der TARDIS des Doctors und Rose aufgefangen.

Metallodon wird in seiner Zelle von Simmons gefoltert. Dieser versucht mittels eines Bohers dessen Panzer zu durchdringen und ihn somit zusätzlich "zum-reden" zu bringen. Über Headset wird er von Diana Goddard  - die nur gute Neuigkeiten will - gefragt ob "Es" schon redet. Simmens entgegnet das er dies so nicht beschreiben würde, Diana will wissen was "Es" dann tue. Simmens antwortet das es schreie wie am Spieß und ob das ausreicht. Dann bohrt er weiter während Metallodon vor Schmerz schreit.

Später betritt ein Mann seine abgedunkelte Zelle. Dieser entschuldigt sich das Metallodon so behandelt wird. Mister van Statten hielte sich für ein Genie und er solle ihn nicht weiter beachten. Er will ihm helfen und stellt sich als "Der Doctor" vor. Metallodon wird hellhörrig, er erwiedert den Namen. Der Mann scheint Metallodon zu kennen, er erwiedert dies sei unmöglich. Metallodon will wissen ob er "Der Doctor" sei. Plötzlich gehen die Lichter an. Sie sehen einander und erkennen sich sofort. Metallodon schreit Elliminieren und der Doctor versucht pansich die Zelle zu verlassen. Metallodon sagt, dass er der größte Feind der Dalek sei und vernichtet werden müsse. Er will auf ihn schiessen aber sein Laserarm zuckt nur. Der Doctor erkennt freudig das er Defekt ist und findet dies fantastisch, laut schreit er heraus das er nur noch so gefährlich wie 'ne Mülltonne sei. Ängstlich weicht Metallodon zurück was seine Ketten jedoch verhindern. Der Doctor fragt was er ihm schon antun könne. Wenn er nicht töten könne, wozu sei er noch gut. Er sei nutzlos, ein nichts. Er fragt wieso er hergekommen sei. Metallodon erwidert das er auf Befehle warte. Der Doctor will dies erklärt bekommen, aber Metallodon sagt nur der Soldat sei erschaffen um Befehle zu empfangen. Der Doctor macht ihm klar das er aber keine Befehle erhalte, dass es vorbei sei. Seine Gattung sei tot. Alle verbrannt,10 Millionen Dalekschiffe seien mit einem Schlag vernichtet worden. Metallodon bezichtigt ihn der Lüge. Der Doctor brüstet sich damit, dass er sogar dabei war und dass er dafür verantwortlich sei. Ungläubig muss sich Metallodon damit auseinandersetzen. Der Doctor sagt, dass er keine Wahl gehabt hätte, Metallodon fragt nach den Time Lords. Der Doctor antwortet, dass sie auch tot seien. Sie sind mit den Daleks verbrannt, was das Ende des Ewigen Krieges war. Alle haben verloren. Metallodon stellt fest, dass der "Feigling" überlebt habe. Woraufhin der Doctor sich belustigend äußert, dass er sein Notsignal aufgefangen habe. Aber es komme keiner mehr, denn es sei keiner mehr da. Traurig stellt Metallodon fest, dass er allein im Universum sei. Der Doctor stimmt dem zu. Metallodon ermahnt, dass er es auch sei und sie gleichgestellt sind. Der Doctor versucht dies abzustreiten, gibt ihm dann aber Recht, das es eine Übereinstimmung zwischen ihnen gäbe. Er habe ein Ziel, einen Plan und wissen was zu tun sei. Sie wollen das selbe: den Feind eliminieren. Mit diesem Satz schaltet der Doctor den Stromgenerator ein und will so den Dalek töten. Metallodon brüllt vor Schmerz, dass er Mitleid haben solle. Der Doctor sagt, dass sie auch keines gehabt hätten. Van Statten hat genug und will, dass man den Doctor rausholt. Metallodon schreit um Hilfe. Van Stattens Leute stellen den Strom ab und nehmen den Doctor fest. Van Statten spricht zu Metallodon, dass er ihn gerettet habe und dass er mit ihm Sprechen solle. Doch Metallodon schweigt. Der Doctor ruft, dass man ihn sofort zerstören solle. Doch van Statten ist total auf den Dalek fixiert. Den letzten des Universums. Endlich kenne er seinen richtigen Namen. Er fordert ihn auf zu sprechen, da Metallodon schweigt, wird van Statten wütend. Er gibt mit selbst an und will dass er ihn zu Kentnis nimmt. Da nichts davon etwas bewirkt, überlässt er es Simmons ihn wieder zum sprechen zu bringen - egal wie.

Simmons foltert Metallodon weiter. Die Szenerie wird von einer gehackten Kamera, Adam Mitchells und Rose beobachtet. Sofort Reagiert Rose auf die Folterung des Aliens und will wissen wo der Doctor sei.

Rose betritt die Metallodon-zelle. Sie nähert sich vorsichtig Metallodon. Sie fragt ihn, ob er Schmerzen habe. Sie stellt sich ihm vor und bietet ihm die Hilfe ihres Freundes an, dem Doctor. Sie fragt nach seinem Namen. Nach einer Pause antwortet Metallodon, dass er Schmerzen habe. Er berichtet, dass er gefoltert wird und dass sie Angst vor ihm hätten. Metallodon fragt, ob Rose auch vor ihm Angst hätte, was Rose verneint. Metallodon sagt, dass er sterben wird. Rose will ihm aber weiterhin helfen. Metallodon erkärt, dass er den Tod wilkommen heiße aber froh sei vor seinem Tod einen Menschen kennengelernt zu haben, der keine Angst vor ihm habe. (Dalek)

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.