Fandom


Der Minotauros (griechisch Μινώταυρος) ist eine Gestalt der griechischen Mythologie.

Es handelt sich um ein Wesen mit menschlichem Körper und einem Stierkopf.

Mehrfach begegnet der Doctor einem solchen Wesen, bzw. Lebensformen, die dem Minotauros ähneln.

Der Mythos

Minos, ein Sohn des Zeus, der auf der vom Meer umgebenen Insel Kreta wohnte, bat seinen Onkel, den Meeresgott Poseidon, ihm zur Erlangung der Königswürde und Abschreckung anderer Thronanwärter ein Wunder zu gewähren. Er gelobte, was immer dem Meer entstiege, dem Gott zu opfern. Poseidon sandte ihm daraufhin einen prächtigen Stier, und Minos wurde König von Kreta. Der Stier gefiel ihm jedoch so gut, dass er ihn in seine Herde aufnahm und stattdessen ein minderwertigeres Tier opferte.

Poseidon ergrimmte und schlug Minos' Frau Pasiphaë mit dem Begehren, sich mit dem Stier zu vereinen. Sie ließ sich von Daidalos ein hölzernes Gestell bauen, das mit Kuhhaut verkleidet war. Darin verbarg sie sich und ließ sich so von dem Stier begatten. Als Frucht dieser Vereinigung gebar sie Asterios: ein menschenfressendes Ungeheuer, eben den Minotauros (Minosstier). Minos ließ für das Tierwesen, das er eigentlich töten wollte (zeugte dieses doch auch vom Fehltritt seiner Gemahlin), auf Bitten seiner Tochter Ariadne, die ihn am Leben lassen wollte, durch Daidalos ein Gefängnis in Form eines Labyrinthes erbauen.

Alle neun Jahre mussten die Athener sieben Jünglinge und sieben Jungfrauen nach Kreta senden, wo sie in das Labyrinth des Minotauros geschickt und so diesem geopfert wurden. Der Held Theseus besiegte schließlich den Minotauros.

Im Land der Fiktionen

045 minotauros

Der Minotauros im Land der Fiktionen

In einem Labyrinth im Land der Fiktionen entdecken der Zweite Doctor und Zoe Heriot auf Menschenknochen und fühlen sich an den Mythos des kretischen Ungeheuers erinnert. Augenblicklich ertönt das Gebrüll des Minotauros und er droht sie zu zerfleischen. Beide sprechen laut aus, dass das Ungeheuer nicht real sein könne und der Minotauros verschwindet (The Mind Robber).

In Atlantis

König Dalios von Atlantis berichtet dem Dritten Doctor von seinem Freund, einem Ratsmitglied und großartigem Athleten, der viele Jahrhunderte zuvor von Kronos die Kraft eines Stiers und ein langes Leben erbat. Diese Wünsche wurden ihm erfüllt. Er wurde zu einer Kreatur, halb Mensch, halb Stier, die über 500 Jahre in den unterirdischen Katakomben des Königspalastes den Kristall von Kronos bewacht. Der Doctor vergleicht diese Kreatur mit dem Minotauros aus der griechischen Mythologie (The Time Monster).

Auf Skonnos

Auf dem Planeten Skonnos begegnen der Vierte Doctor und Romana II den Nimon, einer parasitären Spezies, die sich auf verschiedenene Welten als Gottheit verehren lässt (The Horns of Nimon).

In Craigs Realität und auf Dewyn

Zwei Mal begegnet der Zehnte Doctor einem "Minotauros".

In der von Craig Phillips geschaffenen virtuellen Realität wird der Zehnte Doctor von verschiedensten Wesen aus Literatur und Pop-Kultur angegriffen, u.a. auch von einem Minotauros (F.A.Q.).

In einem Vergnügungspark auf dem Planeten Dewyn werden der Doctor und Martha Jones von einem Tauriden angegriffen, der in einem Labyrinth für Angst und Schrecken sorgt (Minor Trouble).

Auf dem Gefängnis-Schiff

243 minotaurus

Der Elfte Doctor landet mit Amy und Rory in einem altmodischen Hotel, dass sich schnell als ein außerirdisches Gefängnis-Schiff entpuppt, dass eine Kreatur gefangen hält, die äußerlich dem Minotauros gleicht. Das Innere des Schiffes verändert ständig seine räumliche Struktur, so dass es wie ein Labyrinth funktioniert. Regelmäßig werden verschiedene Lebensformen entführt und in das Gefängnis-Labyrinth versetzt, wo sie so lange mit ihren Ängsten konfrontiert werden, bis sie beginnen, den Minotauros zu preisen, was ihm wiederum Kraft verleiht und er sich von seinen Opfer ernähren kann. Der Doctor erläutert Amy, dass die Minotauros-Spezies, die mit den Nimon verwandt ist, andere Planeten besucht und sich dort als Gottheit verehren lässt (The God Complex).

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.