Fandom


Die zentrale Konsole stellt das Herzstück einer jeden TARDIS dar. Sie befindet sich mittig im Kontrollraum und wird, genau wie der Raum selbst, vom Doctor immer wieder umgebaut, erweitert und modernisiert. Auf der, mit einer Ausnahme, immer sechseckigen Konsole befinden sich sämtliche Hebel und Schalter mit denen man die TARDIS steuert. Zudem kann es auch zusätzliche Anzeigen oder Komponenten, wie etwa das Telepathische Interface, oder einen zusätzlichen Monitor auf ihr geben.

Die Konsole hat eine Buchse, an der der Schallschraubenzieher aufgeladen oder zusätzliche Geräte angeschlossen werden können.

Gestaltungen

Die Steuerkonsole wird häufig (noch häufiger als der Kontrollraum, jedoch teilweise zusammen mit ihm) verändert. Während sich der Erste Doctor damit noch zurückhält und die Konsole im originalen Zustand beläst und nur repariert, ändert der Zweite Doctor das Innenteil der Säule. Danach kommt es zu teils gravierenden Änderungen durch den Dritten Doctor, welcher nicht nur das Säuleninnere erneut ändert und es von einem sich bewegenden, zu einem leuchtenden Aufbau umbaut, sondern auch die Anzeigen und Knöpfe, wie auch Knopfpositionen ändert.
Als Tendenz ist zu erkennen, dass die Konsole immer weniger Knöpfe, Hebel und Zusatzanzeigen besitzt, was besonders nach einem erneuten Umbau durch den Vierten Doctor (der die Konsole temporär sogar in eine Art kleinen hölzernen Ständer untergebracht hat) auffällt. Der Vierte Doctor war es auch, der einen Monitor mit einer direkten Verbindung zu der TARDIS-Datenbank einbaute. Diese Tendenz der Vereinfachung wird mit dem Fünften Doctor aufgehoben, der die Konsole komplett neu zu bauen scheint und die scheinbar automatisierten Systeme wieder mit manuellen Override- oder Backupsystemen von der Konsole aus ansteuerbar macht. Dies macht sich durch die schiere Menge an Schaltflächen bemerkbar, die in den komplett umgebauten und vergrößerten Konsolentisch integriert sind. Das Design dieser Konsole wird, bis auf ein paar minimale Veränderungen, auch von seinen Nachfolgern, dem Sechsten und dem Siebten Doctor verwendet.

Der Siebte Doctor muss schließlich den kompletten Kontrollraum, und damit auch die Konsole, komplett neu bauen, da beide durch ein Feuer verwüstet wurden. Nachfolgend besitzt die Konsole ein Messing-Steampunkt Aussehen. Erstmals ist die Säule in der Mitte deutlich höher und besteht aus beleuchteten, sich ineinander bewegenden, Röhren; bewegt sich selbst aber nicht mehr. Diese neue Konsole besitzt wieder deutlich weniger Knöpfe und Schalter, als die vorherige, außerdem scheint das Design teilweise rudimentär.
Erst der Kriegs-Doctor ändert wieder etwas. Zusammen mit dem Kontrollraum baut er auch die Konsole um und macht sie erstmals rund und auch etwas "organisch". Die Säule ist nun mit der Decke verbunden und besitzt innen immer noch die ineinander greifenden Röhren. Der Neunte Doctor ändert daran kaum etwas, genau wie der Zehnte; höchstens ein paar mehr Schalter oder Kleinteile kommen auf den zunehmend unübersichtlichen Konsolentisch.

Den nächsten großen Umbau erlebt die Konsole, als sich die gesamte TARDIS regeneriert; dies dürfte auch die bis jetzt einzige von der TARDIS aus gestartete Umgestaltung sein. Die neue Konsole ist immer noch organisch, hat nun aber wieder einen Hauch der früheren hexagonalen Form. Zudem ist sie immer noch relativ unordentlich, seltsame Gerätschaften (teils an ungewöhnlichen Orten) befinden sich an, unter oder irgendwie über ihr. Die Säule besitzt nun innen ein gläsernes Konstrukt, welches an eine Kürbisflasche erinnert. Allgemein erinnert ihr Stil, genau wie der des Kontrollraums, an Steampunk und passt zum fast schon verspielten Charakter des frühen Elften Doctors.
Der Doctor scheint sich daran auch nicht zu stören, baut die Konsole aber während seines freiwilligen geistigen Exil um, damit sie zu dem ebenfalls umgebauten Kontrollraum passt. Hierzu nimmt er ihr jedes Chaos und auch sämtlichen organischen Formen und gibt ihr vollends ihre sechseckige Form zurück. An der umgebauten Konsole befindet sich, neben zwei bewegbaren und (wiedermal) einem festeingebauten Bildschirmen, ein Haufen an Knöpfen, Hebeln und sogar ein Schlüssel, die die Zieleingabe, Schilde und den manuellen Modus steuern. Zusätzlich dazu hat der Elfte Doctor ein Telepathisches Interface an eine Seite der Konsole angebracht. Auch die Zierde in der Säule hat wieder etwas von früheren Versionen und erinnert an die Stäbe zu Zeiten des Neunten Doctors, jedoch bewegen nicht sie sich, sondern ein weiterer, metallener Stab in der Mitte. Am Ende des Umbaus hat sich ihr Stil vom verspielten Steampunk in sci-figen Cyberpunk umgekehrt.

Der Zwölfte Doctor ändert am Grundkonzept praktisch gar nichts, sondern wechselt nur die Beleuchtungsfarbe der Säule und baut ein paar der Steuerflächen auf der Konsole um. So entfernt er den festeingebauten Bildschirm auf dem Konsolentisch und ersetzt ihn durch ein weiteres Schalterpanel.

Galerie

Konsolen anderer TARDISe

Claras TARDIS

288 Claras TARDIS 2

Die Konsole in Claras TARDIS

Claras TARDIS hat eine Konsole, die an das originale Aussehen der Konsole der TARDIS des Doctors erinnert, jedoch nicht völlig mit ihr übereinstimmt. So hat sie nicht ganz so viele Anzeigen und scheint auch weniger Knöpfe und Schalter zu besitzen. Es ist daher anzunehmen, dass Claras TARDIS ein etwas jüngeres oder älteres Modell als die TARDIS des Doctors ist.

TARDIS des Masters

Auch der Master baut die Konsole seiner TARDIS mehrmals um. Erstaunlich ist dabei, dass seine Konsole später der des Fünften Doctor ähnelt und als einziger Unterschied Schwarz als Akzentfarben besitzt. Auch sonst ähnelt seine Konsole häufig der des Doctors.

TARDIS der Rani

140 Konsole der Rani

Die Konsole in der TARDIS der Rani

Natürlich besitzt auch die TARDIS der Rani eine Konsole. Diese hebt sich, genau wie der gesamte Konsolenraum, deutlich von den anderen bekannten Designs ab. So ist sie schwarz und rund, mit runden, silbernen, Verzierungen. Die Säule in der Mitte besteht aus zwei äußeren, aufeinander stehenden, Ringen und etwas in der Mitte, dass an ein Gyroskop erinnert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.